Preview Kunst- und Spielfilme 2004-2016                                                           


Blindsignale 2016

 

Im Katastrophenfall gilt es, Ruhe zu bewahren und die Anweisungen des Bevölkerungsschutzes

zu befolgen. Dann kann eigentlich gar nichts schief gehen. Und eigentlich ist sowieso alles halb

so schlimm.

 

Ein Kurzfilm mit Daniel Erni

 

HD, ca. 6 Min.

Das Archiv des heiligen Ohnsinns    2015

 

Eine subjektive Annäherung an die beiden bedeutenden Dada-Protagonisten

Hans Arp und Kurt Schwitters vor dem Hintergrund des Zürcher Dada-Jubiläums.

 

 

In Zusammenarbeit mit D. Erni

 

Kurzfilm auf DV, ca. 29 Min.

 

In den Tropen   2015

 

Ein Tropenforscher macht sich auf die Suche nach seinen verschollenen Berufskollegen.

Auf seiner abenteuerlichen Reise durch Savannen, Blutsümpfe, Mangrovenurwälder und

die Stammesgebiete der "Dadaumpa" führt er akribisch Tagebuch. Mit Daniel Erni.

 

Kurzspielfilm mit Trickfilmpassagen auf DV, ca. 17 Min.

 

 

 

 

 

Die Senfharfe   2014

 

Ein Bericht, der nirgendwo anfängt und nirgendwo

aufhört. Ein Vexierspiel mit Reprisen und Leerläufen,

ein monologisches Palaver. Sogenannte Randexistenzen 

versinken ebenso unaufhaltsam wie unaufgeregt im Irrsinn.

Und wo ist eigentlich die Senfharfe?

 

Trickfilm auf DV, ca. 10 Min.

 

 

     

Terranaut  2014

 

Der Terranaut kommt auf die Erde.

 

Gefilmte Performance für eine Video-Installation im La Cuna.

 

DV, ca. 5 Min.

 

 

 

   

Alpenspasti   2012

 

Mit riesigen Landsknecht-Schritten und gut geschützt vor

UV-Strahlung überquert der Alpenspasti die Schweizer Alpen. 

Unterwegs träumt er von Italien und der Ewigen Stadt.

Im Süden will er ein neues Leben beginnen.

 

Experimenteller Kurzspielfilm mit eingebauten Super-8-Aufnahmen

aus privaten Ferienfilmen, die ich in Brockenstuben aufgestöbert

habe. Kameraassistenz: Sabine Buess

 

DV, ca. 7 Min.

 

 

                  

Der Herbstlaubsänger  2012

 

Was macht der Herbstlaubsänger, wenn der Winter

kommt? In diesem ornithologischen Kurzfilm wird

diese Frage kenntnisreich beantwortet.

 

DV, ca. 8 Min.

                  

                

Josephine    2012

 

Mit Christina Degen

 

Der verrückte Alchemist Juns Majuskel beschäftigt sich mit dem

Geheimnis künstlichen Lebens. Als er Josephine zusammen-

bastelt, eine künstliche Frau, die als Mutter für seinen in der Retorte

erzeugten Homunculus  fungieren soll, setzt er etwas in die Welt,

das seiner Kontrolle entgleitet.  

Ein Kurzspielfilm mit Christina Degen und Daniel Buess.

Masken: Quirin Hasler.

 

DV, ca. 23 Min.

 

    

Burzels Tag 2012

 

mit Sascha Chrétien

 

Burzel besitzt eine prächtige Villa samt Umschwung.

Wie in einer Endlosschleife feiert er täglich seinen

Geburtstag. Alles wäre maximal erfreulich, wäre da

nur nicht die sprichwörtliche Leiche im  Keller...

Kurzspielfilm.

 

DV, ca. 9 Min.

 

 Ferne Gestalten   2012

 

Eine grafisch gestaltete Kurzdokumentation über das Schloss Ebenrain.

 

DV, ca. 3 Min.

 

 

Perlen der Natur 2011

 

mit Sascha Chrétien und Christina Degen

 

Ein Naturliebhaber geniesst die Perlen der Natur:

freilich ist es mit der Natürlichkeit dann doch

nicht so weit her. Gefilmte Performance.

 

DV, ca. 1 Min.

         

                

Milchland oder Die 848 Bundesräte 2011

 

Der helvetische Superbiedermann Johann Heinrich

Grüttler rettet die Schweiz vor dem Zugriff der

europäischen Illuminaten. Trickfilm.

 

Erzähl- und Synchronstimmen: D. Erni, Chr. Degen, D. Buess


DV, ca. 45 Min.

 

              

Lieferung     2010

   

mit Christina Degen und Daniel Erni

 

Was passiert, wenn ein Lieferant eine Schachtel

verliert? Antwort: es kommt ganz drauf an, was

in der Schachtel ist.

 

Kurzspielfilm in Super-8, schwarzweiss, digitalisiert.

 

DV, ca. 10 Min.

                       

                  

Im Kino 2010

 

mit Jonas Frey

 

Franz Kafka, Robert Walser und Georg Lukacz sitzen

im Kino und unterhalten sich über ganz persönliche

Filmerfahrungen: drei Kinocracks der ersten Stunde.

Die gesprochenen Texte  stammen von den genannten

Autoren und bilden eine dialogische Zitatencollage, die

die früheste Filmrezeption in den heutigen Kinosaal projiziert.

 

Kurzfilm für den Kurs “Adressat, Publikum, Zielgruppe”,

ZHdK/MAE Basisprogramm unter der Leitung

von R. Widmer. Die Mitwirkenden: Thomas Gerber,

Michael Probst und Martin Müller. In Zusammenarbeit

mit Jonas Frey.

 

DV, ca. 10 Min.

                      

                   

Bildbetrachtung 2009

 

Ein Gemälde vereinnahmt den verblüfften Betrachter

und packt ihn buchstäblich an der Nase.

Trickfilm.

 

DV, ca. 2 Min.

                             

              

Im grünen Wald 2009

 

Eine Frau parkiert im Nirwana. Ein Jäger sieht

vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ein Gorilla

entpuppt sich als Schöngeist. Und das alles

steht in einem Buch, das niemand lesen kann, ohne

einzuschlafen. Kurzspielfilm mit Sarah Obrist,

Daniel Erni und Sascha Chrétien.

 

DV, ca. 6 Min.

                             

Herrenzimmer 2008

 

Das geheime Tagebuch des Alois S., ein surreales

Zeitdokument aus der Schweiz der Dreissiger Jahre.

Trickfilm mit etlichen Versatzstücken und Zitaten

aus alten Schweizer Filmen.

 

DV, ca. 45 Min.

                       

               

Solitaire 2008

 

mit Sascha Chrétien

 

Ein Mann findet eine mysteriöse Spielkarte.

Schritt für Schritt führt sie ihn zu weiteren

Spielkarten - bis der Joker auftaucht.

Kurzspielfilm.

 

DVD, ca. 10 Min.

                           

             

Herr Läuchli 2007

 

Herr Läuchli auf Abwegen. Aber wenigstens sitzt die Frisur...

Trickfilm mit digital bearbeiteten Photographien.

 

DV, ca. 18 Min.

                         

                               

Die wunderbare Welt der Musik 2007

 

Found-footage-Experiment mit Trickfilm-Sequenzen.

Ein kleines Kompendium der Musik.

 

DV, ca. 7 Min.

                       

                           

Klavierabend 2007

 

Ein Pianist im Kampf gegen einen Musikbanausen.

Trickfilm mit digital bearbeiteten Zeichnungen.

 

DV, ca. 6 Min.

                          

       

Wettermachen 2007

 

Der Wettermacher laboriert am Wetter herum.

 

 

DV, ca. 10 Min.

 

                       

Frère Jacques 2006

 

Eine Blutspur im Schnee, lichtbildartig eingeschobene

Indizien eines Verbrechens. Was hat der

Vielschläfer Jacques damit zu tun? Ist die Kartoffel

das Opfer? Oder ist sie die Tatwaffe?

 

DV, ca. 5 Min.

                  

                     

April April 2006

 

mit Erhard Sigrist

 

Im Zentrum der als Kammerspiel inszenierten

Handlung steht ein Drehbuchschreiber,

der sich unfreiwillig in seinem eigenen Film

wiederfindet. Die Mitwirkenden: Daniel Distel,

Simon Andris, Sibylle Sigrist, Michael Labres,

Francesco Rizzo und Kaspar Müller.

 

DV, ca. 30 Min.

                       

             

Ainisch 2006

 

Ein biedermeierlicher Retro-Spaziergänger zwischen

traditionalistischer Heimaterkundung und

postmodernem Nonsense. Trickfilm mit Mundarttext.

 

DV, ca. 6 Min.

            

                 

Mahlzeit 2005

 

mit Erhard Sigrist

 

Genussvolle Nahrungsaufnahme wissenschaftlich

fundiert und praxisnah erläutert. Prädikat: Pädagogisch

wertvoll.

 

DV, ca. 10 Min.

          

             

Im Kasten 2005

 

Landschaftsbilder, die von Natur aus symmetrisch wirken, werden

digital gespiegelt.

 

DV, ca. 5 Min.

        

               

Die grosse Reise 2005

 

Ein Hut wird vom Kopf geblasen. Die grosse Reise

beginnt - zumindest für den Hut. Mein erster Film

mit einem fliegenden Hauptakteur.

 

DV, ca. 5 Min.

         

         

Kontaktaufnahme 2005

 

Das Sich-selber-Filmen eines Videokünstlers im

endlosen Prozess eines sich selbst erzeugenden

Sich-selber-Filmens.

 

DV, ca. 12 Min.

          

                    

Kaleidoskop 2005

 

Kaleidoskopeffekte mit Kritzeleien und Kopien auf Transparentfolien.

 

DV, ca. 5 Min.

               

                   

355 km 2004

 

Marathonlauf mit eingeschränkter Sicht.

 

DV, ca. 5 Min.

 

                 

Der Sonntagsmaler 2004

 

Malerei en plein air unter miserablen Bedingungen.

 

DV, ca. 5 Min.

 

              

Noch kein Gewitter 2004

 

Eine Gewitterwolke entsteht, doch das Gewitter

bleibt aus. Zeitrafferaufnahme.

 

DV, ca. 1 Min.

 

           

Kryptocuriosa 2004

 

Eingekerbte Buchstaben, Zahlen und Symbole an den

Wänden eines Holzturms: ganze Generationen haben

sich hier verewigt mit Herzchen, Liebesschwüren,

Initialen oder irgendwelchen Geheimchiffren. Die

darüber hinweggleitende Kamera verwandelt die

Ritzzeichen in prähistorische Symbole, und das

Holz wird zur urzeitlichen Landschaft.

 

DV, ca. 30 Min., als Loop angelegt